Mitteilungen des SPD-Ortsvereins Panketal

Veröffentlicht am 28.09.2022 in Ortsverein
Für Panketal - Für Dich

Unfassbar, aber bittere Realität: Zum 32.ten Jahrestag der Deutschen Einheit tobt ein Krieg in Europa. Unentschuldbar ist die Aggression Russlands, die 2014 mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim ohne militärische Gegenwehr der seinerzeit unvorbereiteten Ukraine begann. Dieser Krieg, dieser Rückfall in das mörderische Großmachtgehabe der letzten zwei Jahrhunderte, ist aber auch ein Ergebnis verpasster Chancen der Jahre nach der Auflösung der Sowjetunion. Die vollzogene oder potenzielle (Belarus, Ukraine) Westintegration der westlich Russlands liegenden Staaten des ebenfalls aufgelösten Warschauer Pakts war nicht eingebettet in ein mit Russland abgestimmtes Konzept einer neuen europäischen Friedensordnung, sondern wurde von den postsowjetischen Machteliten Russlands missverstanden als Ausweitung des westlichen (imperialistischen) Blocks gegen Russland als Hüterin des Erbes des Ostblocks.

Wann auch immer die Souveränität der Ukraine wieder hergestellt und der Krieg beendet sein wird, muss eine neue Ostpolitik auf europäischer Ebene im Geiste der Brandt'schen Entspannungspolitik mit dem Ziel einer Auflösung der Blockkonfrontation durch Auflösung der wiedererstandenen Blöcke die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik bestimmen. Ein Rückfall vom Krieg Russlands gegen die Ukraine zum Kalten Krieg der Blöcke ist keine Perspektive für das friedliche Zusammenleben der Völker Europas!

Auf kommunaler Ebene gilt es ebenfalls Rationalität zurückzugewinnen ...

Während der unseren Wahlkreis im Landtag vertretende Abgeordnete Herr Vida mit populistischen Kampagnen von Krise zu Krise eilt und Honig zu saugen sucht aus unser aller Sorgen über die Auswirkungen von Krieg und Klimakrise, stellen wir in öffentlicher Veranstaltung das mit den Stimmen der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung gegen die Stimmen von AfD, CDU und Freien Wählern verabschiedete Klimakonzept für Panketal vor und zur Diskussion.

Klimakonzept für Panketal

Wir stellen vor. Sie fragen. Wir antworten.

Am Montag, dem 7. November 2022 ab 19.00 Uhr im Rathaus Panketal - Ratssaal.

 

Stolpersteinverlegung

Anfang Oktober wird in federführender Koordination von ‚Kunstbrücke e.V.‘ und ‚Geschichtsverein „Heimathaus“ e.V.‘ durch die Verlegung von ‚Stolpersteinen‘ an den ehemaligen Wohnorten der jüdischen Mitbürger Zepernicks gedacht. Nähere Angaben zu Orten und Zeiten finden Sie in einem extra Beitrag auf unserer Webseite aus dem Panketalboten Nr. 8, S. 7, den wir mit freundlicher Genehmigung der unterzeichnenden Organisationen veröffentlichen.

Vier Stolpersteine werden am ehemaligen Wohnort der Familie Seelig verlegt, unter Ihnen der Zepernicker Sportsfreund Walter Gustav Seelig. Er trat im Frühjahr 1933 vor den angeordneten ‚Säuberungen‘ der Vereine als Vorsitzender des VfL Sportfreunde Zepernick zurück und verließ den Verein. Am 3.2.1943 wurde er mit dem 28. Osttransport nach Auschwitz deportiert und dort mutmaßlich ermordet.

Die SPD-Panketal wird sich dafür einsetzen, dass die Sporthalle an der Straße der Jugend nach Fertigstellung den Namen Walter-Seelig-Halle tragen soll. Hiermit bitten wir insbesondere alle Sportfreunde Panketals um Unterstützung dieses Vorschlags.

Joachim Pieczkowski  - Ortsvereinsvorsitzender Panketal-

 

Panketal hilft


Ukrainehilfe Panketal

Ukrainehilfe Panketal WhatsApp Gruppe

In Panketal unterstützen wir das Netzwerk ‚Ukrainehilfe Panketal‘. In der ‚WhatsApp Gruppe‘ wird das ehrenamtliche Engagement koordiniert, Quartiere für Geflüchtete angeboten, konkreter Bedarf gepostet und Spenden zielgenau adressiert. Wer mitmachen will, kann sich mit obenstehendem QR-Code einwählen.

Eine umfangreiche ergänzende Info-Plattform dazu findest Du hier: www.ukrainehilfepanketal.de

Wir auf FACEBOOK


 

Mitglied werden


Unser Programm 2019-2024


Wahlprogramm-2019-2024

Für Dich im Bundestag


Simona Koß MdB

Arbeitsgemeinschaft Bildung


Arbeitsgemeinschaft für Bildung

SPD News


03.02.2023 00:03
Zusammen Berlin.
Am 12. Februar wird die Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus wiederholt. Die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey und die SPD machen soziale Politik, die die ganze Stadt im Blick hat und für Zusammenhalt sorgt.

Damit die Miete und die Energiekosten kein Konto ins Minus bringen, gibt es jetzt das Wohngeld Plus. Jetzt Anspruch prüfen!

Die Kommission Internationale Politik des Parteivorstandes hat mit einer Neuausrichtung sozialdemokratischer internationaler Politik Antworten auf eine Welt im Umbruch formuliert. Wir dokumentieren das Ergebnispapier.

Besucher

Besucher:395503
Heute:53
Online:1