Klimaschutzkonzept für Panketal

Veröffentlicht am 12.07.2022 in Allgemein

In der letzten Gemeindevertretersitzung im Juni hat sich die SPD-Fraktion klar zu einem Klimaschutzkonzept für Panketal bekannt.

Die Entscheidung fiel mit einer knappen Mehrheit für die erste Stufe des vorgelegten Klimaschutzkonzeptes aus. Ganz offensichtlich haben einige Parteien in Panketal immer noch nicht verstanden, dass Klimaschutz ein wichtiges Thema ist. Die Abhängigkeit von Gaslieferungen aus dem Ausland zeigen gerade eine weitere Seite der Medaille, warum Einsparung und verstärkte Umstellung auf erneuerbare Energien wichtige Ziele sind. Mit 86 % wird die Wärme in Panketal noch immer zum überwiegenden Anteil durch fossile Energieträger (allen voran Erdgas) erzeugt. Bilanziell wird rund 64 % des genutzten Stroms in Panketal importiert und immerhin 36 % im Gemeindegebiet erzeugt. 87 % der Energieerzeugung entfallen allerdings auf die Stromerzeugung der Deponie Schwanebeck, der Strom wird vor allem in Berlin-Buch genutzt.

Als Zwischenziel strebt das Klimaschutzkonzept daher an, die Treibhausgasemissionen pro Einwohner von etwa 5,5 Tonnen CO2-Äquivalente pro Einwohner auf ca. 1,9 Tonnen bis 2030 zu reduzieren. Um dieses anspruchsvolle Ziel zu erreichen, werden im Klimaschutzkonzept 48 Maßnahmen aufgezählt. Diese werden jetzt näher untersucht und dann der Gemeindevertretung zur Beschlussfassung vorgelegt. Leider haben einige Parteien in Panketal immer noch nicht verstanden, dass man ohne Zielsetzung auch keine Veränderung erreicht. Die SPD-Fraktion hat daher eine namentliche Abstimmung beantragt. Sie können sich also, sobald das Protokoll der Sitzung beschlossen und veröffentlicht ist, selber eine Bild davon machen, welche/r Gemeindevertreter/in sich klar zum Klimaschutz bekannt hat.

Gerade zu populistisch ist es hingegen, wenn die CDU-Fraktion den Bürgermeister angreift, es würde zu wenig beim Thema Wasser getan, wenn man als Fraktion ständig auf den Beschluss neuer Bebauungspläne drängt. Wenn es um die Erschließung von Grundstücken im Eigentum von Fraktionsmitgliedern geht, ist das Thema Wasser scheinbar nicht vorrangig. Die Entscheidungen zum Trinkwasser werden im Werksausschuss und in der Gemeindevertretung getroffen, der Bürgermeister bzw. der Eigenbetrieb muss dann diese Beschlüsse umsetzen. Und in der extra eingesetzten „Wasser-AG“ war es schwierig genug, zwischen den Fraktionen Kompromisse zu finden. Die wiederkehrende Aussage, es darf dem Bürger nicht weh tun, ist dann auch nur eins: Populismus. Gemeindevertreter haben lt. Kommunalverfassung zum Wohle einer Gemeinde zu entscheiden, es gilt also konkurrierende Ziele abzuwägen. Eins ist klar, Trinkwasserknappheit sollte kein Ziel sein. Machen Sie sich daher selber ein Bild und verfolgen Sie die Sitzungen der Gemeindevertretung, dies ist seit einiger Zeit auch online möglich.

Ihr Olaf Mangold - SPD-Fraktionsvorsitzender

 

Panketal hilft


Ukrainehilfe Panketal

Ukrainehilfe Panketal WhatsApp Gruppe

In Panketal unterstützen wir das Netzwerk ‚Ukrainehilfe Panketal‘. In der ‚WhatsApp Gruppe‘ wird das ehrenamtliche Engagement koordiniert, Quartiere für Geflüchtete angeboten, konkreter Bedarf gepostet und Spenden zielgenau adressiert. Wer mitmachen will, kann sich mit obenstehendem QR-Code einwählen.

Eine umfangreiche ergänzende Info-Plattform dazu findest Du hier: www.ukrainehilfepanketal.de

Wir auf FACEBOOK


 

Mitglied werden


Unser Programm 2019-2024


Wahlprogramm-2019-2024

Für Dich im Bundestag


Simona Koß MdB

Arbeitsgemeinschaft Bildung


Arbeitsgemeinschaft für Bildung

SPD News


Mit einem gigantischen neuen Hilfspaket will Kanzler Scholz für sinkende Energiepreise sorgen. Das Ziel: Egal wie groß die Herausforderungen sind, Deutschland packt das - jede und jeder kommt gut durch den Winter.

Viele Menschen machen sich Sorgen, ob sie ihre hohen Wohnnebenkosten zahlen können. Damit im Winter keiner in der kalten Wohnung sitzt, wird das Wohngeld verdoppelt - und der Kreis der Berechtigten verdreifacht. Deutschland packt das. Mit sozialer Politik für Dich.

Gute Arbeit verdient einen anständigen Lohn. Das ist eine Frage des Respekts. Arbeit hat ihren Wert und ihre Würde. Olaf Scholz hat als Kanzlerkandidat klar gesagt: Wenn die SPD gewählt wird, wenn er Bundeskanzler ist, wird der Mindestlohn steigen. Dieses Wahlversprechen setzen wir jetzt um - wir erhöhen den Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde.

Besucher

Besucher:395503
Heute:59
Online:1