SPD Panketal trauert um Rainer Fornell

 

Liebe Freunde, Mitglieder und Weggefährten,
gestern Abend verstarb völlig unerwartet unser Bürgermeister Rainer Fornell. Wir alle sind über diesen plötzlichen und für uns alle kaum zu verstehenden Verlust schockiert und sehr traurig. Unser Beileid gilt seinen Angehörigen.

Die SPD Panketal verliert mit ihm einen überparteilich äußerst beliebten Bürgermeister, der für uns die anstehende Landratswahl bestreiten sollte. Wir verlieren aber auch einen besonderen Menschen, den wir für seine klare Art, seine Menschlichkeit und seinen Humor so sehr mochten. Seine Gabe, mit Menschen zu reden und sie zu überzeugen wird uns sehr fehlen.

In tiefer Trauer,
der Vorstand der SPD Panketal.

___________________________

 

Neujahrsempfang wird abgesagt

Der Neujahrsempfang SPD Bernau und Panketal am 26. Januar findet nicht statt.

 

15.01.2018 in Topartikel Bildung

Beispiel gelungener Kooperation zwischen Kreis und Gemeinde – die Schule in Schwanebeck

 
Rainer Fornell (rechts) mit Maximilian Wonke (links) in Begleitung zweier "Testpersonen" (blau und gelb)

An diesem Wochenende besuchte Bürgermeister Rainer Fornell gemeinsam mit dem Panketaler SPD-Vorsitzenden Max Wonke die integrierte Grund- und Oberschule Schwanebeck zum Tag der offenen Tür. Die Schule ist seit zwei Jahren in Trägerschaft des Landkreis Barnim. Der Landkreis Barnim investierte seitdem am Standort ganze 11 Mio. €. Daran wird sich dann auch noch die Sanierung des Grundschulteils anschließen und beide Gebäude baulich miteinander verbunden. Trotz der umfangreichen Baumaßnahmen läuft der Schulbetrieb geordnet. Sowohl die Schüler als auch die Lehrer freuen sich jetzt schon darauf, ab dem Schuljahr 2018/2019 in einer komplett durchsanierten und erweiterten Schule arbeiten zu können. Eine solche Investition hätte die Gemeinde Panketal kaum in so kurzer Zeit stemmen können. Zeitgleich mit der Schulsanierung baute  man aber dennoch einen komplett neuen Hort für 280 Kinder, der immerhin die stolze Summe von 5 Mio. € gekostet hat. Er wird am kommenden Freitag den 19.01.2018 um 16 Uhr feierlich übergeben. Am Schulstandort werden dann insgesamt 540 Kinder von der 1. bis zur 10 Klasse unterrichtet.

Am Ende ihres Rundganges testeten die beiden auch das Schulessen in der dortigen Sport-Mensa. Es hat den großen und den kleinen Jungs gut geschmeckt - Nudeln geht halt immer, aber der Speiseplan ist natürlich vielfältiger...

16.01.2018 in Allgemein von SPD Barnim

Zum Tod von Rainer Fornell

 

Rainer Fornell ist tot. Er verstarb plötzlich gestern Abend zu Hause.
Es ist unfassbar. Noch während ich diese Zeilen schreibe, kann ich es immer noch nicht begreifen.
Es ist schwer, die richtigen Worte zu finden.

Rainer wird uns fehlen. Zu allererst natürlich seiner Lebensgefährtin Beate, seinen drei Söhnen und seinen Freunden.
Ihnen gilt in besonderer Weise unser tiefes Mitgefühl.

Uns wird Rainer vor allem auch in der SPD fehlen. Als ein beliebter Bürgermeister, voller Tatendrang, nah bei den Menschen, fachlich versiert und in der Auseinandersetzung ein angenehmer Gesprächspartner hinterlässt er in unseren Reihen so plötzlich und so unerwartet eine große Lücke. Er konnte Menschen überzeugen und mitreißen.
Mit Freude erinnern wir uns an schöne Diskussionsrunden, gerade auch aus den letzten Tagen und Wochen mit ihm.

Rainer wird uns nicht nur als Mensch fehlen, er fehlt uns jetzt auch als Landratskandidat.
Politik duldet allzu oft keinen Stillstand oder Aufschub. Auch uns bleibt leider nicht die Zeit zum Trauern, die wir brauchen und die uns in diesen schweren Stunden gut tun würde.

Der Unterbezirksvorstand wird morgen beraten, wie es weitergehen kann.

Rainer, wir danken Dir für Deine Arbeit, Dein Engagement und Deine Freundschaft.

Uns wünsche ich einen Moment des Innehaltens.

In tiefer Trauer,
für der Vorstand der SPD Barnim

Daniel Kurth
Unterbezirksvorsitzender

04.12.2017 in Arbeitsgemeinschaften von SPD Barnim

Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) BARUM wählte neuen Vorstand

 
Heiko Schult, Petra Lietzau und Paul-Ivo Drenske (v.l.n.r.)

Zur Neuwahl des Vorstands der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) BARUM trafen sich am 30.11.2017 die SPD Mitglieder der beiden Unterbezirke Barnim und Uckermark in Eberswalde.Der bisherige Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Thomas Bernstein kandidierte aus beruflichen Gründen nicht wieder für den Vorsitz. Er erklärte sich aber bereit, den neu gewählten Vorstand zu unterstützen. In seiner Amtszeit konnte er die Verbindung zum Landesverband der AfA aufbauen.

In der Diskussion der Anwesenden wurde deutlich, dass die Basis der AfA nur durch den Schulterschluss mit den Gewerkschaften vor Ort erreicht werden kann. Hierfür ist die enge Zusammenarbeit mit dem DGB Ostbrandenburg erforderlich.

Die Gewerkschaftssekretärin der IGBCE Petra Lietzau aus dem Ortsverein Biesenthal-Barnim wurde von den Anwesenden vorgeschlagen und von den Mitgliedern der AfA einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Paul-Ivo Drenske aus Schwedt und Heiko Schult aus Finow sind ihre beiden Stellvertreter.

Ziel des gewählten Vorstands ist es eine stärkere Anbindung zu den Ortsvereinen und die gemeinsame Bearbeitung von regionalen Themen. In Kooperation mit dem örtlichen DGB und den Ortsvereinen der SPD wird die Arbeitsgemeinschaft mit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in die Diskussion eintreten und sich für deren Interessen einsetzen.

15.11.2017 in Unterbezirk von SPD Barnim

Besser pendeln im Barnim - SPD diskutiert Entwurf des Landesnahverkehrsplans

 
Foto: © Steffi Schneemilch/ SPD Barnim

Eberswalde. Am vergangenen Freitag, den 10.11.2017 tagte turnusmäßig der Unterbezirksparteitag der SPD Barnim.

Breiten Raum nahm die Diskussion über den Entwurf des Landesnahverkehrsplanes ein. Eigens dafür war auch die Staatssekretärin des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung Ines Jesse (SPD) angereist.

30.09.2017 in Kommunalpolitik

Weg für kommunalen Wohnungsbau in Panketal frei

 

Alle Mitglieder der drei Fraktionen von Linken, SPD und Bündnis Panketal stimmten für die Freigabe von Planungsmittel für das Vorhaben, ein Wohn und Geschäftshaus in der Schönower Straße zu errichten. Beharrlich arbeiteten die drei Fraktionen in der Gemeindevertretung Panketal an der Idee, erneut Wohnungsbau in Panketal durch die Gemeinde zu ermöglichen. Bereits vor Jahren gelang ein ähnliches Vorhaben am Genfer Platz im Ortsteil Schwanebeck. Seit Januar 2015 besteht der Auftrag der Gemeindevertretung an die Verwaltung, das Grundstück in der Schönower Straße 102 im Ortsteil Zepernick, auch als „ehemaliger Kohleplatz“ bekannt, mit Wohnungen und Geschäften zu bebauen. SPD, Linke und Bündnis Panketal sehen in der Durchführung des Vorhabens durch die Kommune eine Möglichkeit, Einfluss auf den ohnehin spärlich vorhandenen kommunalen Wohnungsmarkt zu gewinnen. Der Bedarf an preiswerten Wohnungen im Ort wird nicht bestritten. Während private Anbieter längst die Schallmauer von 10 Euro je Quadratmeter Wohnraum durchbrechen, erhoffen sich die Gemeindevertreter endlich auch wieder die Chance, den weniger betuchten Bürgerinnen und Bürgern eine preiswerte Wohnung anzubieten. Die letzte Sitzung der Gemeindevertreter brachte das Vorhaben nun einen entscheidenden Schritt voran. 

Ursula Gambal-Voß

Fraktionsvorsitzende

Mitglied werden

 

Kalender

Alle Termine öffnen.

26.01.2018, 18:00 Uhr ABGESAGT: Neujahrsempfang SPD Bernau und Panketal
Aufgrund des plötzlichen Todes von Rainer Fornell wurde der gemeinsame Neujahrsempfang von SPD Bernau und Pan …

27.01.2018, 10:00 Uhr Gedenken an Holocaust
Die SPD Panketal gedenkt den Opfern von Rassismus, Gewalt und Totalitarismus anlässlich des interantionalen H …

05.02.2018, 19:00 Uhr SPD Panketal - Mitgliederversammlung
Auf der Versammlung am 5. Februar wird die SPD Panketal - je nach aktueller politischer Lage - über die GroKo …

13.02.2018, 19:00 Uhr SPD Panketal - Vorstandssitzung

Links

Link zur Homepage von Britta Stark

Unsere Programme 2014-19

Link zum Wahlprogramm
 

Link zum Kreiswahlprogramm

Wetter-Online

Besucher

Besucher:395498
Heute:18
Online:2